WOLFGANG SCHILD

RECHTSANWALT

Kosten im Falle einer Vertretung - Vergütungsrechner gesetzliche Vergütung

Beitragsseiten

 

Hier können Sie selbst ausrechnen, welche Anwaltsvergütung mindestens anfällt


Die gesetzliche Anwaltsvergütung ist die Vergütung, die ein Gesetz (das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz - RVG -) für anwaltliche Tätigkeiten festlegt. Die Vergütung besteht aus

  • den Gebühren = das Leistungsentgelt

  • den Auslagen = den Nebenkosten, etwa Telekommunikationskosten, Umsatzsteuer

 

In verwaltungsrechtlichen Angelegenheiten (wie etwa in staatsangehörigkeitsrechtlichen Sachen, Asylsachen oder  ausländerrechtlichen Sachen bestimmt sich die Höhe der gesetzlichen Gebühren nicht nach dem Bearbeitungsaufwand, sondern nach dem Wert der Angelegenheit, um den es geht, den sog. Gegenstandswert.

Die Höhe der Gebühren nach dem Wert des Gegenstandes zu bestimmen, um den gestritten wird, stammt aus früheren Zeiten: stritten sich etwa ein Händler und  ein Käufer um ein Pferd, wurde zunächst der Wert des Pferdes bestimmt. Der Wert des Pferdes (Wert des Gegenstandes, Gegenstandswert) war dann maßgeblich für die Höhe der Gebühr, die an das Gericht bzw. an die Anwälte zu zahlen war.

Die Gegenstandswerte in Asylverfahren sind in § 30 Rechtsanwaltsvergütungsgesetz - RVG - und in ausländer- und einbürgerungsrechtlichen Angelegenheiten in § 52 Abs. 2 Gerichtskostengesetz - GKG festgesetzt (s.a. Streitwertkatalog des Bundesverwaltungsgerichts).

(Gesetzliche Vergütung = Mindestvergütung) Die gesetzliche Vergütung ist nicht "nach unten hin" verhandelbar, sondern eine Mindestvergütung. Wird eine Vergütung vereinbart, darf diese insbesondere in Gerichtsverfahren die gesetzliche Vergütung nicht unterschreiten (vgl. § 49b Bundesrechtsanwaltsordnung - BRAO).


Welche gesetzliche Mindestvergütung jeweils mindestens anfällt, können Sie mit Hilfe des

Kostenrechners des Deutschen Anwaltsvereins


errechnen.

 

(Gebrauchsanleitung) Um den Rechner zu verwenden, müssen Sie den Gegenstandswert Ihrer Angelegenheit eingeben. Dieser beträgt

in asylverfahrensrechtlichen Sachen:

Im gleichen Verfahren auf Mandantenseite beteiligt: 1 Person: 5.000; 2 Personen: 6.000; 3 Personen: 7.000; usw.

in ausländerrechtlichen Sachen:

Im gleichen Verfahren auf Mandantenseite beteiligt: 1 Person: 5.000; 2 Personen: 10.000; 3 Personen: 15.000; usw. 

in Einbürgerungssachen:

Im gleichen Verfahren auf Mandantenseite beteiligt: 1 Person: 10.000; 2 Personen: 20.000; 3 Personen: 30.000; usw. 


Der Gebührenrechner errechnet das sog. Prozessrisiko, also auch die Kosten eines Gegenanwalts. Da es in asyl-, ausländer- und staatsangehörigkeitsrechtlichen Sachen keinen Gegenanwalt gilt, können Sie diese Werte ignorieren. Relevant für Sie sind nur die Werte "Eigene Anwaltskosten".

 

 

 

 

Aktuelle Seite: Startseite ANWALTSKOSTEN Kosten im Falle einer Vertretung