Dublin-Verfahren: Ablauf

Verfahren nach der Dublin-VO laufen wie folgt ab:

1. Stufe (Ermittlung des zuständigen Mitgliedstaates): Das BAMF prüft anhand der Dublin-Zuständigkeitskriterien, ob und welcher andere Mitgliedstaat für die Durchführung eines Asylverfahrens zuständig ist. Ist es der Auffassung, dass ein anderen Mitgliedstaat zuständig ist, ersucht es diesen um Aufnahme oder Wiederaufnahme des Antragstellers. Stimmt der ersuchte Staat der Aufnahme oder Wiederaufnahme zu, ist dieser Staat nach Maßgabe der Dublin-Regelungen der für das Asylverfahren zuständige Staat.

2. Stufe (Überstellung in den zuständigen Mitgliedstaat): Hat der ersuchte Mitgliedstaat der Aufnahme oder Wiederaufnahme zugestimmt, erlässt das BAMF gegenüber dem Antragsteller die Überstellungsentscheidung (Abschiebungsanordnung in den zuständigen Mitgliedstaat) [ Interventionsmöglichkeiten ]. Die zuständige Ausländerbehörde vollstreckt diese Abschiebungsanordnung, führt also die Abschiebung des Antragstellers in den Mitgliedstaat durch.