WOLFGANG SCHILD

RECHTSANWALT

Kosten Beratung - gesetzliche Regelungen

Die Auskunft bzw. der Rat sind wie auch die Erst-Beratung nach Maßgabe der einschlägigen gesetzlichen Regelungen des anwaltlichen Gebührenrechts (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz - RVG -) und des anwaltlichen Standesrechts (Bundesrechtsanwaltsordnung - BRAO-) kostenpflichtige anwaltliche Leistungen.

Bspl.: Wenn Sie etwa wissen möchten, ob Ihr Anliegen - z.B. ein Antrag, eine Klage, ein Antrag auf Zulassung der Berufung ... oder Antworten auf Fragen wie etwa:  Habe ich eine Chance zu bleiben? Kann ich meinen Ehegatten nacholen? ... - Aussichten auf Erfolg hat, dann ist die erbetene Auskunft nicht kostenlos, sondern kostenpflichtig. Wie hoch die Kosten ausfallen, hängt davon ab, ob Sie eine Auskunft /Beratung oder eine Erst-Beratung wünschen.

Die Gebühr für einen Rat, eine Auskunft oder eine Erstberatung soll nach dem Willen des Gesetzgebers zwischen dem Rechtsanwalt und dem Ratsuchenden vereinbart werden (§ 34 Abs. 1 S. 1 RVG). Die früheren gesetzlichen Gebührenregelungen wurden vom Gesetzgeber ersatzlos gestrichen.

Wird eine Vergütung nicht vereinbart, sind die Auskunft, der Rat, die Erst-Auskunft und die Erst-Beratung trotzdem kostenpflichtig. Nur bestimmt sich die Höhe der Gebühren und Auslagen dann nicht nach einer Vereinbarung, sondern nach Maßgabe der gesetzlichen Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs - BGB -. Ist der Auftraggeber Verbraucher, dann gilt für den Fall, dass die Vergütung nicht vereinbart ist, dass die Gebühr für einen Rat oder eine Auskunft höchstens netto 250,00 EUR (§ 34 Abs. 1 S. 3 Hs. 1 RVG) beträgt.

Für ein erstes Beratungsgespräch (Erstberatung) ist die Gebühr auf höchstens netto 190 Euro (§ 34 Abs. 1 S. 3 Hs. 2 RVG) beschränkt.

Aktuelle Seite: Startseite A-Z INFO K Kosten Beratung - gesetzliche Regelungen