WOLFGANG SCHILD

RECHTSANWALT

Qualifikationsrichtlinie: Neuregelung 2013

Am 20.12.2011 wurde die

RICHTLINIE 2011/95/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 13. Dezember 2011 über Normen für die Anerkennung von Drittstaatsangehörigen oder Staatenlosen als Personen mit Anspruch auf internationalen Schutz, für einen einheitlichen Status für Flüchtlinge oder für Personen mit Anrecht auf subsidiären Schutz und für den Inhalt des zu gewährenden Schutzes (Neufassung)

im Amtsblatt der EU veröffentlicht.

Diese neue Qualifikationsrichtlinie trat am zwanzigsten Tag nach ihrer Veröffentlichung in Kraft und löst die Richtlinie 2004/83/EG ab, die am 21.12.2013 außer Kraft tritt.

Die neue Qualifikationsrichtlinie zielt darauf ab, Personen mit Flüchtlingsstatus und subsidiär Schutzberechtigte etwa beim Recht auf Familienzusammenführung, beim Zugang zum Arbeitsmarkt und beim Zugang zum Gesundheitssystem gleichzustellen.

Keine Änderungen wird es geben im Hinblick auf den Aufenthaltsstatus: Die neue Qualifikationsrichtlinie gestattet es weiterhin, dass Personen mit Flüchtlingsstatus ein anderer Aufenthaltstitel erteilt wird als subsidiär Schutzberechtigten und dass diese Aufenthaltstitel unterschiedliche Gültigkeitszeiten haben:

Personen mit Flüchtlingsstatus: Erteilung des Titels für mindestens 3 Jahre;

subsidiär Schutzberechtigte: Erteilung des Titels für mindestens 1 Jahr

 

Aktuelle Seite: Startseite A-Z INFO Q Qualifikationsrichtlinie: Neuregelung 2013