WOLFGANG SCHILD

RECHTSANWALT

Vorschuss (Anwaltskosten)

Nach § 9 RVG ist der Rechtsanwalt berechtigt, die voraussichtlich anfallenden Anwaltskosten als Vorschuss geltend zu machen (Vorschussanspruch).

Eine ähnliche Kostenregelung gilt etwa in Zivilgerichtsverfahren: Wird etwa eine Klage erhoben, sind zunächst die voraussichtlich anfallenden Gerichtskosten bei Gericht einzuzahlen (Gerichtskostenvorschuss, § 6 GKG).

Der Vorschussanspruch bewirkt, dass der Auftraggeber zunächst alle voraussichtlich anfallenden Anwaltskosten einzuzahlen hat, bevor er von dem Rechtsanwalt eine Leistung verlangen kann. Dem Rechtsanwalt steht bis zur Zahlung aller Kosten ein sog. Zurückbehaltungsrecht (§ 273 Abs. 1 Bürgerliches Gesetzbuch - BGB -) zu: "Erst die Zahlung, dann die Leistung!".

Aktuelle Seite: Startseite A-Z INFO V Vorschuss (Anwaltskosten)